18-monatiger Albie blieb dank des Reboarders Axkid Minikid bei schwerem Auffahrunfall unverletzt

Cara Steele und ihr 18 Monate alter Sohn Albie standen im Stau, als ein großer Kleintransporter mit einer Geschwindigkeit von 80 km / h von hinten auf ihr Auto auffuhr. Sanitäter und Polizisten, die vor Ort waren, sagten Cara, dass der rückwärtsgerichtete Autositz ihren kleinen Jungen sicher vor einer schwereren Verletzungen bewahrt habe.

Cara Steele hatte gerade ihre Arbeit beendet und ihren 18 Monate alten Sohn Albie von seiner Tagesmutter abgeholt. Auf dem Heimweg, etwa 1,6 km von zu Hause entfernt, waren beide in einen schweren Auffahrunfall verwickelt.

Ihr Sohn Albie saß im nach hinten gerichteten Autositz Axkid Minikid im Fond des Fahrzeugs hinter dem Beifahrersitz. Als Cara Steele und ihr Sohn im Stau standen, stieß ein Kleintransporter plötzlich mit einer Geschwindigkeit von 80 km / h auf ihr Auto.

„Die Bilder zeigen das Auto, den Kleinlaster, der uns getroffen hat, und den Autositz Axkid Minikid im Fond, der meinem Sohn eine schwere Verletzung erspart hat. „- Cara Steele

Sowohl Cara als auch Albie haben den Aufprall unbeschadet überstanden, Albie vor allem durch seinen Axkid Minikid. Die Mutter Cara hatte einige Schürfwunden und blaue Flecken und Albie ging mit nur ein paar kleinen Schrammen davon.

„Die Polizei hat nach der Inspektion unseres Autos sofort mitgeteilt, dass sie ein ganz anderes Szenario gesehen hätten, wenn Albie nicht rückwärtsgerichtet im Auto gesessen hätte.“

Sanitäter und Polizisten, die vor Ort waren, sagten Cara, dass der Autositz den kleinen Jungen definitiv vor einer schweren Verletzung bewahrt habe. Es wurde ihnen auch gesagt, dass die Tatsache, dass Albie bei einem so starken Aufprall rückwärtsgerichtet fuhr wahrscheinlich sein Leben rettete.

Bevor Cara den Autositz für ihren Sohn kaufte, recherchierte sie und war sich sicher, dass ein Reboarder die sicherste Wahl darstellte. Sie wusste, dass im Falle eines Frontal- oder Seitenaufpralls ein rückwärtsgerichteter Autositz die sicherste Option im Vergleich zu einem vorwärtsgerichteten Autositz war. Dann wurde ihr jedoch klar, dass selbst beim Heckaufprall Studien zeigen, dass rückwärtsgerichtete Autositze mindestens so sicher sind wie vorwärtsgerichtete Autositze. Zusätzlich zur Suche nach einem Reboarder entschied Cara, dass sie einen Plus-getesteten Autositz haben wollte, da sie wusste, dass dies die mit Abstand sicherste Wahl für ihr Kind sein würde.

„Als ich nach einem Kindersitz suchte, sah ich mir ausschließlich Kindersitze, die bis 25 kg Körpergewicht zugelassen sind, an. Mein Sohn liegt derzeit über der 50. Wachstumspercentile und ich wusste, dass ich ihn so lange wie möglich rückwärtsgerichtet fahren lassen wollte. Ich wusste auch, dass ich einen Sitz haben will, der den Plustest bestanden hat, da diese Sitze sehr sicher sind. Das ließ mir letztlich keine große Auswahl! Axkid schien mir eine der bekanntesten Marken für sichere Autositze zu sein, und nicht als Hersteller großartiger Autositze, sondern auch, um Menschen über die Sicherheit von Autositzen zu informieren und aufzuklären. Der Axkid Minikid mit Seitenaufprallschutz und selbsteinstellendem Gurt erschien der bestmögliche Autositz zu sein, den wir kaufen konnten. Heute würde ich den Autositz noch zehnmal lieber kaufen, um meinen Jungen zu schützen. “- Cara Steele

Auf die Frage, warum viele Eltern für ihre Kinder immer noch vorwärtsgerichtete Autositze nutzen , antwortet Cara, dass sie vermutet, dass viele Eltern sich Sorgen um die Beine der Kinder machen und weil Ihnen die Beinhaltung zum Teil unangenehm erscheint, würden sie diese eher ablehnen. Sie sagt weiterhin, dass es ein Problem ist, dass es immer noch legal ist, kleine Kinder in Großbritannien vorwärtsgerichtet zu transportieren, und dass deshalb Eltern automatisch denken, dass es ebenfalls sicher ist, was leider eine Fehlinformation ist.

„Wir alle glauben, dass wir unser Bestes tun, um unsere Babys zu schützen, aber die Realität ist, dass dies nicht der Fall ist, wenn wir sie frühzeitig vorwärtsgerichtet im Auto mitnehmen.“ Ich habe von vielen Leute gehört, dass ihr Kind es nicht mag, nach hinten zu schauen. Allerdings kennen die Kinder gar nichts anderes und es ist für sie ganz normal!“

Cara ist der Ansicht, dass es generell mehr Aufklärung über das Thema Reboarder geben muss, und dass die Regierung das Thema längeres Rückwärtsfahren unbedingt fördern sollte um solche Dinge zu ändern.

„Wenn meine Geschichte jemanden dazu veranlasst, sein Kind länger rückwärts fahren zu lassen oder das Kind sogar wieder umzudrehen, dann hat meine Geschichte jemandem geholfen. Albie ist erst 18 Monate alt, aber er bleibt bis zu einem Gewicht von 25 kg nach rückwärtsgerichtet im Auto. Es gibt so viele Informationen über die Vorteile vom Rückwärtsfahren, dass ich an alle Eltern appelliere sich damit vertraut zu machen. „- Cara Steele

 

Car seat Axkid Minikid

info@axkid.com
Odinslundsgatan 17
412 66 Göteborg